Swiss Volley Indoor Awards 2016

Bern, 02. April 2016. – Olesia Rykhliuk (Volero Zürich), Sébastien Steigmeier (Volley Amriswil), Kristel Marbach (TS Volley Düdingen), Maja Storck (Sm’Aesch Pfeffingen) und Luca Ulrich (Volley Top Luzern) holen sich die höchsten Auszeichnungen der Saison 2015/2016: Die fünf Athletinnen und Athleten werden mit den Awards „Most Valuable Player“, „Best Swiss Player“ und „Youngster of the Year“ geehrt.

Traditionell wählten die NLA-Clubtrainierenden die Spielerinnen und Spieler, die jeweils am Ende der Saison in diesen drei Kategorien mit dem Swiss Volley Indoor Award ausgezeichnet werden.

Für ihre nachhaltige Nachwuchsarbeit wurden ausserdem Max Meier und Vreni Marti-Dornbierer mit dem Swiss Volley-Förderpreis prämiert.


Die Awards wurden heute am Cornèrcard Volley Cup Final in Fribourg vergeben.

Most Valuable Player (MVP):

Die gebürtige Ukrainerin Olesia Rykhliuk ist die Schlüsselspielerin von Volero Zürich und geniesst national wie international grossen Respekt. In der diesjährigen Champions-League-Saison konnte die 29-jährige Weltklasse-Spielerin ihre Qualitäten erneut unter Beweis stellen. Die Diagonalangreiferin Rykhliuk spielt ihre dritte Saison bei Volero und konnte nun zum dritten Mal in Folge die Auszeichnung zum MVP gewinnen.
Bei den Männern wurde mit Sébastien Steigmeier zum dritten Mal (nach Jan Schnider 2011/2012 und Martin Walser 1995/1996) ein Schweizer Spieler zum MVP gekürt. In seiner ersten Saison nach seiner Auslanderfahrung in Kanada konnte der 27-jährige Romand mit seiner grossen Erfahrung auf nationalem wie internationalem Parkett brillieren. Der Schweizer konnte sich vor allem durch seine wuchtigen Angriffe und dank seiner beeindruckenden Athletik in Szene setzen.


Best Swiss Player:

Die Freiburgerin Kristel Marbach führte ihr Team zum zweiten Mal in Serie mit einer überzeugenden Leistung in den Cup Final. Die erfahrene Passeuse wurde wie bereits im letzten Jahr verdient zur besten Schweizer Spielerin erkoren. Auch in ihrer dritten Saison beim TS Volley Düdingen konnte die 28 Jährige auf ihrer Position überzeugen. Die Kapitänin ist mit ihrer starken Persönlichkeit ein wichtiges Bindeglied zwischen Team und Trainer.
Mit Sébastien Steigmeier konnte Volley Amriswil einen der begehrtesten Spieler für sich verpflichten. Der MVP doppelte in der Kategorie „Best Swiss Player“ gleich nach und heimste somit zwei der begehrten Trophäen ein. Für den Genfer sind der „MVP“ und der „Best Swiss Player“ die ersten Auszeichnungen.  Mit solch ausserordentlichen Leistungen erstaunt es kaum, dass Steigmeier aktuell auch die Mobiliar-Topscorer-Rangliste mit grossem Abstand anführt.


Youngster of the Year:

Die Diagonalspielerin Maja Storck, ausgebildet vom VBC Münchenstein, ist der Shooting Star beim NLA-Team Sm’Aesch Pfeffingen. Mit ihrem Club hat sie im CEV Challenge Cup internationale Erfolge feiern können. In der nationalen Meisterschaft hat sich die Mannschaft erstmals in der Club-Geschichte für den Playoff-Final  qualifiziert. Grosser Anteil an diesen Erflogen hat die erst 18-jährige Maja Storck. Dank ihren Leistungen wurde Storck kürzlich zum ersten Mal für die A-Nationalmannschaft aufgeboten.
Der 19-jährige Luca Ulrich spielt bei Volley Top Luzern seine erste Saison in der NLA. Dort zählt er regelmässig zu den besten Punktesammlern seines Teams. Mit Volley Emmen-Nord konnte der Aussenangreifer bei den Interliga U23 Schweizermeisterschaften den Titel feiern und wurde ausserdem als MVP ausgezeichnet. Durch sein enormes Talent hat sich der Luzerner auch im Junioren-Nationalteam etabliert.

amateurfetishist.com