News-Detail

Zumkehr: "Den bestmöglichen Start erwischt"

Für Joana Heidrich und Nadine Zumkehr hätte der Start ins olympische Beachvolleyball-Turnier nicht besser sein können. Zum Auftakt stimmte alles: die Form, die Effizienz, die Taktik und der Gegner.

"Beachvolleyball entscheidet sich zu einem wesentlichen Teil im Kopf", sagte Zumkehr nach dem in dieser Deutlichkeit nicht zu erwartenden Auftaktsieg gegen die Deutschen Karla Borger/Britta Büthe. Mit einer teils unwiderstehlichen Partnerin am Block hatte die Bernerin ihren nervös wirkenden vorolympischen Trainingspartnerinnen in praktisch allen Belangen den Meister gezeigt. Heidrich/Zumkehr agierten ruhig, mit einer gesunden Portion Aggressivität und vor allem im ersten Satz nahezu tadellos. "Wir begingen fast keine Eigenfehler, dadurch kamen sie kaum in die Partie", freute sich Heidrich.

 

Für Zumkehr war der Zweisatzsieg (21:12, 21:16) gegen die EM-Dritten der "bestmögliche Start" ins Turnier. "Unsere Gruppe ist sehr ausgeglichen. Deshalb hilft dieses 2:0 sowieso. Es ist eine gute Ausgangslage. Wir können das zweite Spiel dadurch etwas lockerer in Angriff nehmen."

 

In der zweiten Partie in der Nacht auf Mittwoch (5.00 Schweizer Zeit) sind Heidrich/Zumkehr erneut nicht zwingend Favorit, aber wiederum alles andere als chancenlos. Ein Sieg gegen die Kanadierinnen Sarah Bavan/Heather Bansley, die Nummern 1 im Pool E, wäre gleichbedeutend mit der vorzeitigen Qualifikation für den Achtelfinal. Diese ist für die Schweizerinnen noch weit weg. Sie bleiben ihrem Credo "Punkt für Punkt, Satz für Satz, Spiel für Spiel" weiterhin treu.

 

Zumkehr hat in der Partie gegen Borger/Büthe einen interessanten Ansatz gefunden. Die ziemliche Dominanz nach guten Starts in beide Sätze hatte die Bernerin etwas überrascht. Die eigentliche Prüfung bestand das Schweizer Duo mit Bravour - dann, als Borger/Büthe bis auf einen Punkt herankamen. "Es war wichtig zu merken, wie viel Druck wir auf den Gegner machen können, wenn wir unsere Stärken nützen", sagte Abwehrspezialistin Zumkehr nach dem wie 2012 erfolgreichen Start ins Olympia-Turnier. "Es geht darum, diese Stärken in Phasen zu nützen, wenn es wie im zweiten Satz eng ist."

 

COPYRIGHT by Schweizerische Depeschenagentur AG (sda/ats), Bern

ALL RIGHTS RESERVED WORLDWIDE - FOR PERSONAL USE ONLY

Kategorie: Rio Beach