News-Detail

Höchstens Bronze statt wieder Gold für die "Grande Dame"

Niemand hat im Beachvolleyball mehr gewonnen als Kerri Walsh Jennings. Im Halbfinal in Rio de Janeiro machte die Amerikanerin Bekanntschaft mit einem unbekannten Gefühl: mit einer Niederlage bei Olympischen Spielen.

2004: Olympia-Gold ohne Satzverlust und Niederlage mit Misty May. 2008: Olympia-Gold ohne Satzverlust und Niederlage mit der gleichen Partnerin. 2012: Der Hattrick, wiederum ohne Niederlage und mit der gleichen Partnerin. 2016, im 24. Auftritt an Olympischen Spielen, ging im letzten Vorrundenspiel gegen die Schweizerinnen Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré erst zum zweiten Mal ein Satz verloren. Und im Halbfinal kam im 27. Spiel die erste Niederlage dazu.

 

Die Weltmeisterinnen Agatha/Barbara schafften es tatsächlich, der beeindruckenden Serie von Walsh Jennings ein Ende zu setzen, und erst noch in zwei Durchgängen (22:20, 21:18). Aus der 1,91 m grossen Walsh Jennings, wegen ihrer fröhlichen und weltoffenen Art "six feet of sunshine" genannt, wurde ein zwischenzeitliches Häufchen Elend. "Das war eine ganz schwache Leistung meinerseits im wichtigsten Teil des Spiels", sagte sie selbstkritisch. "Durch mich fielen wir von Beginn weg in ein Loch. Wir gaben zwar nie auf, aber wir kamen nie zu Chancen. Wir könnten dieses Team zerquetschen, und das sage ich mit allem Respekt der Welt. Aber sie waren in jeder Hinsicht besser."

 

Statt als dritte US-Athletin nach Weitspringer Carl Lewis und Diskuswerfer Al Oerter zum vierten Mal in Folge Olympiasiegerin in der gleichen Disziplin zu werden, muss Walsh Jennings mit ihrer Partnerin April Ross zum Spiel um Bronze antreten - gegen die Brasilianerinnen Larissa/Talita und wiederum gegen das chauvinistische Publikum. Den Kampfgeist fand sie rasch wieder. "Talita hatte im Halbfinal Probleme. Ich will sie angreifen und ihr die Sache so schwierig wie möglich gestalten."

 

Ob sie auch in vier Jahren in Tokio nochmals angreifen werde, wurde die je dreifache Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Mutter nach der emotionalen Niederlage im Halbfinal gefragt. "Ich weiss, dass ich könnte. Ich weiss nur nicht, ob ich auch will." 2020 wird sie 42 Jahre alt sein.

 

Korrekturen im 1. Abschnitt nach dem Lead

 

COPYRIGHT by Schweizerische Depeschenagentur AG (sda/ats), Bern

ALL RIGHTS RESERVED WORLDWIDE - FOR PERSONAL USE ONLY

Kategorie: Rio Beach